Der Mittwoch hat heute mit einer Morgenaktivierung begonnen. Das findet 3 Mal die Woche statt und ist eine Einheit, bei der man spielerisch der Tag beginnt. Dabei werden Ballspiele und Wortspiele gespielt, um sorgenfrei in die Tagesstruktur zu starten. Das macht der Gruppe jedes Mal Spaß und es schweißt auch uns mehr und mehr zusammen. Wir müssen uns jedes Mal in neue Gruppen schließen und gemeinsam Lösungen finden, bzw. als Team agieren.

Gleich danach gab es eine Einheit mit Nordic Walking. Das habe ich hier zum ersten Mal ausprobiert und es hat mir wirklich Spaß gemacht. Die Wanderung im Kremsertal ist wunderschön gewesen. Man spaziert durch die Weingärten und genießt die frische Luft und den Ausblick auf die Donau und auf das wunderschöne Benediktinerstift Göttweig. Das Tempo wird an die Gruppe angepasst und die Trainerin ist sehr sympathisch.

Dann ging es in die Ergotherapie. Diese Therapieform zielt auf das selbstständige arbeiten und soll dabei helfen die eigene Autonomie wieder herzustellen. Im Wesentlichen fühlt es sich wie ein schulischer Werkunterricht an, bei dem man mit unterschiedlichen Materialien arbeiten kann. Hier kann man Holz, Stein, Textil und Ton bearbeiten, aber auch feinmotorisch meditativ arbeiten, indem man strickt, häkelt, Körbe flechtet oder eigene Projekte verfolgt. Heute wurden wir nur eingeführt, aber ich freue mich schon sehr darauf, dass der Unterricht bald startet und ich mit Ton arbeiten darf. 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

1 von 4

Passende Produkte

Finde ein Werkzeug der Ruhefindung für dein Ritual!