Heute ist es Freitag und damit der letzte Tag der Woche. Irgendwie freue ich mich schon auf das Wochenende. Ich würde mich gerne dieses Wochenende hinlegen und nichts tun. Die tägliche Therapie ist zwar sehr interessant und aufschlussreich für mich und ich spüre, dass es sich was in mir verändert, auch wenn ich es nicht benennen kann. Ich merke, gerade in dieser Woche ist mein Stresslevel noch mal weniger geworden. So fremdgesteuert und planlos war ich selten in meinem Leben unterwegs. Ja klar sind, die tage dicht durchgeplant doch nicht von mir und deshalb habe ich das Gefühl, dass ich nicht nachdenken muss. Und ich merke auch, dass ich die Termine weniger erst zu nehmen begonnen habe. Ich bin weniger streng zu mir selber.

Heute haben wir aufgrund von vielen Krankenständen nur 2 Therapieeinheiten. Ergotherapie und die Basisgruppe. In der heutigen Gruppentherapie wurden wir gefragt, worüber wir sprechen möchten und ich habe vorgeschlagen über die Abgrenzung zu sprechen. Der Therapeut ist auf meinen Wunsch eingegangen und es haben auch einige anderen in der Gruppe gemeint, sie würden gerne zu dem Thema arbeiten. Als ich von meiner Erfahrung erzählt habe und von meinen persönlichen Schwierigkeiten mich abzugrenzen, ist mir eine in der Gruppe ins Wort gefallen und hatte behauptet ich missbrauche die Gruppentherapie ausschließlich für mich. An die genaue Wortwahl kann ich mich nicht mehr erinnern, aber ich habe mich wirklich zurückgestoßen gefühlt. Das war für mich keine neue Erfahrung, dennoch befremdlich.

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

1 von 4

Passende Produkte

Finde ein Werkzeug der Ruhefindung für dein Ritual!